Architektur, ANTON FALKEIS

DIE KRITISCHE AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM RAUMBEGRIFF ERMÖGLICHT EINE KONFRONTATION MIT DEN GRUNDLEGENDEN FRAGESTELLUNGEN DER ARCHITEKTUR, EINE TEILHABE AM AKTUELLEN THEORETISCHEN DISKURS UND ERÖFFNET DIE MÖGLICHKEIT DES ENTWURFES EINER EIGENEN POSITION. KLASSISCHE FRAGESTELLUNGEN NACH MASSSTAB, STRUKTUR, KONTEXT UND MATERIALISIERUNG WERDEN EBENSO THEMATISIERT, WIE FRAGEN DER SIMULATION, FORMFINDUNG UND ENTWURFSSTRATEGIE.

Ziel der Beschäftigung mit Aspekten des Räumlichen ist die Entwicklung eines Instrumentariums, einer Strategie für die Umsetzung eines eigenen, architektonischen Anspruchs. Er erschließt sich aus einer grundlegenden thematischen Analyse im architektonischen und architekturfernen Kontext, verknüpft mit individuellen Erfahrungen und Perspektiven. Die Formulierung dieses Anspruchs an die eigene Architektur ist zugleich essentielles Ergebnis und eigentliche Aufgabenstellung. Sie eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, Architektur als Haltung zu begreifen.